Neue Bahnstreiks ab Mittwoch

Der Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn und der GDL kommt einfach nicht zur Ruhe. Nachdem es nach dem letzten Streik so ausgesehen hatte, als hätte man sich geeinigt, sind sich die beiden Parteien scheinbar immer noch nicht näher gekommen. Scheinbar weigert man sich, eine schriftliche Einigung zu erstellen, während die GDL mündlichen Versprechungen seitens der Deutschen Bahn nicht traut. Diese versucht anscheinend immer noch den Vertretungsanspruch der Gewerkschaft Deutscher Lokführer, die Tarifverträge für alle ihre Mitglieder abschließen möchte, abzuwehren. Ab diesem Mittwoch plant die GDL deshalb neue Streiks, die vor allem den Güterverkehr treffen sollen.

Werden die Passagiere verschont?

Die GDL hat angekündigt, mit ihrem neuen Streik vor allem den Güterverkehr lahmlegen zu wollen. Im Gegensatz zu den vorherigen Streiks sollen also weniger die normalen Passagiere und Pendler beeinträchtigt werden, die besonders unter den vorigen Streiks leiden mussten, sondern der Güterverkehr, also die Geschäftskunden der Deutschen Bahn. Diese dürften auf etwaige Verspätungen noch empfindlicher reagieren, wenn beispielsweise die Produktion in Fabriken aufgrund nicht eingetroffener Produktionsgüter still steht. Im Bereich des Güterverkehrs soll der Streik sogar schon dienstags nachmittags beginnen. Seitens der Bahn ist man derzeit damit beschäftigt, einen Notfallfahrplan auf die Beine zu stellen. Natürlich werden auch viele Passagiere des Personenverkehrs betroffen sein, für diese ist folgendes relevant: Ab einer Stunde Verspätung werden 25% des Ticketpreises erstattet, ab zwei Stunden werden sogar 50% zurückgezahlt, obwohl es sich bei Streiks eigentlich um höhere Gewalt handelt und die Bahn nicht zu Rückzahlungen verpflichtet ist. Durch die Kulanz versucht man wohl auch die Passagiere nicht an die neuen Fernbusse zu verlieren, in der Branche ist man natürlich hoch erfreut über den erneuten Streik bei der Bahn.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gesellschaft, Wirtschaft

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.